ermigoa: (Default)
Mittwoch Abend ist er gestorben, und ich bin noch immer fassungslos.

Viele liebten und schätzten ihn vor allem als Autor der Atlan-Zeitabenteuer. Meine Kneifel-Lieblingsfigur war allerdings immer Joak Cascal. Ich werde wohl mal die 400er Hefte herauskramen müssen ...

http://www.perry-rhodan.net/aktuell/news/2012030902.html
http://www.tagesschau.de/kultur/hanskneifel100.html
ermigoa: (Default)
... und bei mir sind das in der Regel Deadlines. Damit ich mit der Fortsetzung von Der große Wurf und Das andere Wagnis endlich mal in die Gänge komme, habe ich mich eben hier angemeldet:

Deutsch_BigBang

Ich gebe zu, die Aussicht auf Fanart hat auch ein wenig eine Rolle gespielt. ;)

Der Zeitrahmen ist wirklich großzügig, und bis Oktober sollte ich es nun wirklich fertigbringen, die 25-35.000 Wörter zustande zu bringen, die an der Story noch fehlen ...
ermigoa: (Default)
Posting in English because Yuletide is, after all, an English language fest, never mind the fact that three of the stories listed below are in German. *g*

So, er, yes, I participated in Yuletide this year. After hoping for more German fandoms in the mix year after year, it seemed like a good idea. *g* My Yuletide gift was a lovely Winnetou fic about Nscho-tschi:

Poetry in Motion (1147 words) by faviconliz_mo
Fandom: Winnetou - Karl May
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Characters: Winnetou, Nscho-tschi, Klekih-petra
Summary: Nscho-Tschi, Charakterstudie

Many thanks, [livejournal.com profile] liz_mo!

And I also received a treat! Liz remembered an anniversary that really shouldn't have passed unremarked:

Jahrestag (258 words) by faviconliz_mo
Fandom: Perry Rhodan - Various Authors
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Characters: Perry Rhodan, Atlan da Gonozal
Summary: Perry ist eingefallen, dass ein besonderer Tag ist.

The story I myself wrote is a science fiction fairy tale:

The Silver Ship, or, The Wolf's Quest (2604 words) by faviconErmigoa
Fandom: Fairy Tales & Related Fandoms, Original Work
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Relationships: Princess/Wolf
Characters: Princess (Fairy Tales), Wolf (Fairy Tales), Sisters (Fairy Tales)
Summary: "The Silver Ship" is one of the most popular fairy tales on the Stations. This version is from Chandoval's famous collection, Fairy Tales of Mother Earth, first published in the year 73 A.C.S. on Sigma Station. It begins as all fairy tales do: "Once upon a time, when the Earth was still solid beneath our feet and the stars were distant and strange ..."

And I managed a small Perry Rhodan treat too:

Albtraum (672 words) by faviconErmigoa
Fandom: Perry Rhodan - Various Authors
Rating: General Audiences
Warning: No Archive Warnings Apply
Relationships: Atlan da Gonozal/Perry Rhodan
Characters: Perry Rhodan, Atlan da Gonozal
Summary: Atlans Bericht aus der Vergangenheit gibt Perry Rhodan einiges zu denken. (Ein Epilog zu PR 60, wo Rhodan zum ersten Mal einen Erzählschub von Atlans fotografischem Gedächtnis miterlebt.)

(Apologies for being so silent here! Alas, my 2011 New Year's resolution to post more didn't come to anything, so keep your fingers crossed for next year.)

Con-Prolog

Sep. 30th, 2011 06:38 pm
ermigoa: (Default)
Das NATHAN-Netzwerk funktioniert: Ich bin im Musensaal hier im "Raumschiff Rosengarten" (LOL), und der erste Programmpunkt (nach der obligatorischen Kalauerbegrüßung) ist angelaufen.

Angereist bin ich mit Nisel, der heute morgen noch in N. einen Termin hatte - dadurch wurde die Autofahrt trotz des Staus um Heilbronn (16km) sehr unterhaltsam. Im Hotel lief ich dann gleich Atlan über den Weg (nicht dem aus den Pappaufstellern, die hier im Congebäude überall herumstehen). Nach einem kleinen Päuschen machten Atlan, Elena und ich uns auf den Weg durch die Innenstadt (Pause für obligatorische Koffeineinnahme) gen Rosengarten. Das wunderschöne Wetter erwies sich gleich als ein wenig zu schön; verdammt heiß und gerade mal im Schatten zu ertragen.

Als das Congebäude aufmachte und wir uns durch die langen Schlangen gekämpft hatten (der Buchstabe S ist eindeutig zu häufig; ich werde mir für den nächsten Con einen neuen Namen zulegen ...) und geschätze sieben Millionen Bekannte begrüßt hatten, drehten wir eine Runde durch das Congebäude. Mittlerweile haben wir bereits eine ausgiebige Fotosession mit diversen Pappaufstellern hinter uns - es dürften sich daraus ein paar nette Forumsavatars ergeben. :P

Jetzt läuft der erste Programmpunkt mit Rüdiger Schäfer, Inge Mahn und Heidrun Scheer. (Bonnie Bruck ist leider nicht da.)

Soviel für den Moment; später mehr.
ermigoa: (Default)
Bin nun auch (mit Nisel) gut in Mannheim eingetroffen. Internet im Hotel funktioniert schon mal; bin gespannt, wie's im Rosengarten aussieht. Falls es dort klappt, versuche ich mich vielleicht an ein bisschen Liveblogging ...

(Äh. Ich weiß, es war ziemlich lange Funkstille hier bei [livejournal.com profile] ermigoa. Aber ich bin noch da!)

P.S. [livejournal.com profile] seros_desert, ich hoffe, es hat alles gut geklappt heute bei dir!
ermigoa: (Default)
Aus der Willi Voltz-Biografie:

In einem Brief vom 7. März 1974, den Kurt Bernhardt an Willi schrieb, ging es wieder einmal um das Thema Frauen in ATLAN und PERRY RHODAN. Bernhardt bezog sich auf die LKS ATLAN Nr. 140. Er schrieb:

Über das Thema, daß in ATLAN und PERRY RHODAN eine Frau eine tragende Rolle spielen soll, haben wir in vielen Gesprächen diskutiert. Sie wissen, auch das weibliche Element muß in Serien wie ATLAN und PERRY RHODAN vorhanden sein. Wenn man die großen Abenteuerromane liest, spielt das weibliche Element immer eine große Rolle. Und es ist ein Vorurteil, wenn Gegner des weiblichen Geschlechts der Meinung sind, in einer SF-Romanserie wie ATLAN und PERRY RHODAN haben Frauen nichts zu suchen.

Da Sie ja ATLAN und auch PERRY RHODAN in der Hand haben, bitte ich Sie, sich zu überlegen, wie man eine Frau – ohne Sex und ohne triefende Liebe – einbauen kann. Als Freund oder Freundfeind des jeweiligen männlichen Helden...
ermigoa: (Default)
Ich weiß, ich habe mich (wieder einmal) eine ganze Weile rar gemacht, aber das ist kein Grund, den heutigen Tag zu verpassen:

Fröhliche Weihnacht, allerseits!

Und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. :)
ermigoa: (Bostich)
Diese Woche ist es endlich erschienen, das von mir sehnlichst erwartete EXTRA 11. Hauptfiguren sind Rhodan und Bostich - kein Wunder, dass ich schon von Anfang an große Hoffnungen hatte. Und der Roman hat die verdammt hohen Erwartungen mit Leichtigkeit übertroffen. Leute, ich bin hin und weg. Wer auch nur ein bisschen etwas für Arkoniden übrig hat, sollte sich dieses Heft schleunigst zulegen und genießen. Sowohl der Expokrat (Christian Montillon) als auch die Autorin (Verena Themsen) haben wirklich eine Spitzenleistung vorgelegt. Vom Konzept (Grundplot) bis zur Umsetzung begeistert mich hier einfach alles.

Zwischendrin hatte ich beim Lesen für einen Augenblick die Befürchtung, das Ganze würde wieder mal auf das so altbekannte wie unschöne Thema "Dumme Arkoniden kriegen allein nix auf die Reihe und brauchen terranische Helden, die ihnen die Kastanien aus dem Feuer holen!" hinauslaufen - aber nichts da; Achtung, hier geht's los mit den Spoilern! )

Es gibt Action und Politik, lebendige Charaktere und nicht zuletzt eine wunderbare Analyse der arkonidischen Mentalität - hier stimmt einfach alles, von Bostichs persönlicher Entwicklung bis zu den Prioritäten der Medoroboter. Da ist nirgendwo auch nur die kleinste falsche Note drin.

mehr Spoiler )

Ehrlich: Mich hat lange kein Heft so rundum begeistert wie dieses. Allererste Sahne.
ermigoa: (Default)
Doch Murakami geht es nicht um Fantasy, also eskapistisches Abtauchen in fremde Welten, sondern um Phantasie, um einen anderen Blick auf unsere Welt. (Quelle)


Soso, Fantasy ist also automatisch Eskapismus. Und wenn's nicht eskapistisch ist, ist es keine Fantasy.

Mit anderen Worten: Wieder mal ein Fall von "Es ist [Genre], wir geben's nur nicht zu." Wir haben 2010 und schlagen uns immer noch mit dieser billigen, selbstgefälligen literarischen Arroganz herum, mit dieser Einstellung, nach der alles, was etwas auf sich halten möchte, sein Genre zu verleugnen hat - und wenn Autor/in und/oder Verlag es nicht selbst tun, dann ganz bestimmt der Rezensent.

Dieser Schwachfug bringt mich jedes Mal wieder auf die Palme. Wenn ich das nie wieder lesen muss, ist es immer noch zu früh.

Nun gut ...

Oct. 7th, 2010 12:37 am
ermigoa: (Plotfrosch)
Ich schätze, es ist Zeit, einzugestehen, dass es mit DRO diesen Monat einfach nichts wird. Ich habe momentan einfach nicht die Zeit und den langen Atem für dieses Projekt. Also schalte ich besser um auf kürzere Texte, auf etwas, das sich leichter in kleinen Häppchen verarbeiten lässt.

Es gibt drei Kurzgeschichten, die ich versuchen will, diesen Monat fertigzuschreiben:

  • die STELLARIS-Story - wenn ich mich mal einen Nachmittag in Ruhe hinsetzen und dranbleiben könnte, wäre ich damit schon viel weiter ...

  • Dann eine PR-Story, die ich schon vor einer ganzen Weile begonnen habe und die ich immer nur "the deathfic" nenne, obwohl sie eigentlich nicht dem klassischen deathfic-Genre entspricht. (Doch, jemand ist tot. Und bleibt tot, da ist nix zu machen.)

  • Und schließlich eine Fantasy-Story, die in meinen Notizen den Arbeitstitel "Hagi the Assassin" trägt. (Es geht um eine Figur namens Hagi, aber sie ist keine Assassine.)


Das ist alles vergleichsweise handlich und sollte machbar sein, wenn mir nichts dazwischenkommt. Wünscht mir Konzentration. ;-)
ermigoa: (Default)
"Schau, dass d' weita kummst, faroll di,
Schleich di, zöig di, druck di, Doldi!"


(Das ist doch der allerschönste Dialekt!)

(Hab leider den Original-Strebala-Text nicht online gefunden. Aber das hier ist recht nah dran.)
ermigoa: (Default)
Übers Wochenende sind gleich zwei Fanzines bei mir eingetroffen, auf die ich schon gewartet hatte: das Paradise 80 vom TCE ... und der Story-Reader 2, den ich mir heute in der Mittagspause zu Gemüte geführt habe.


Wenn ihr euch erinnert - ich habe letztes Jahr mit meiner Story Spuren der Heimat den ersten Preis des Garchinger Perry Rhodan-Storywettbewerbs gewonnen. (Es ging um einen möglichen Romananfang für Band 2500, der damals gerade bevorstand.)

Im Story-Reader wurden nun die neun Siegerstorys dieses Wettbewerbs neu veröffentlicht, teils in erweiterter Fassung. Ihr findet darin also unter anderem eine deutlich längere Fassung meiner damaligen Siegerstory - ich habe die Story ein wenig weitergesponnen. (Das Exposé für den Rest ist übrigens auch längst fertig; nur habe ich zuerst das zu schreiben, was vorher kommt ...)

Auffällig übrigens: Julian Tifflor spielt in dreien der damaligen Top Nine (inklusive meiner Story) eine Hauptrolle, und das in durchaus unterschiedlicher Form: als Visionär in einer postapokalyptischen Welt bei in Dennis Rylls Das Ende ist der Anfang; als Pragmatiker, der sich gegen den Rhodan'schen Status quo wendet, in Andreas Schweizers Murus; als Liga-Resident und Co-Architekt des Neuen Galaktikums bei mir in Spuren der Heimat. Und all das passt zu ihm. Das Potenzial der Figur ist halt doch noch bei weitem nicht ausgereizt. (Herhören, Expokratie! :p)

Der gute Bostl dagegen findet bei den anderen Autoren lediglich als Gegenspieler und Bösewicht Erwähnung. Da lag meine Story doch zum Glück etwas mehr auf einer Linie mit der tatsächlichen Serienentwicklung! Böse Arkoniden und größere Terra-Arkon-Konflikte brauche ich wirklich die nächsten 1000 Hefte nicht. ;-)
ermigoa: (Default)
Ich bin wieder zuhause und komme so langsam wieder in die Gänge ... Gut, dass ich mir den Montag freigenommen hatte!

W-LAN im Hotel oder nicht, ich bin übers Wochenende schlicht und einfach nicht dazu gekommen, zu schreiben. Aber hier geht's weiter:

Wien, Teil 2 - AustriaCon und der ganze Rest

Freitag

von Frida Kahlo über die Musiktoilette bis zu Uschis Zoo )

Samstag

von Raimund Peter übers Unsterblichensterben zu Axtmördern )

Sonntag

von der Elefantenrunde zum Naturhistorischen Museum )

Fazit: Ein schönes Wochenende, das viel Spaß gemacht hat - sowohl der Con als auch der Rest. Ich hätte mir gern noch viel mehr Zeit für Wien genommen. Vielleicht beim nächsten AustriaCon? :D

(Dann bitte aber mit W-LAN im Congebäude! Ich hoffe, ich habe nicht zuviel durcheinandergebracht.)
ermigoa: (Default)
Ich weiß nicht, wieviel ich übers Wochenende dazukommen werde, aber ich habe W-LAN hier in der Pension und werde versuchen, das auszunutzen. Ja, ich bin da!

Es war noch stockfinster, als ich aus dem Haus ging. Im Osten wurde es gerade ein wenig hell, als wir ins Flugzeug einstiegen - der Himmel begann, sich blau zu färben. Als die kleine Maschine schließlich auf die Startbahn rollte, hatte sich das Blau bereits über den gesamten Himmel ausgebreitet - es war unbestreitbar Morgen.

Hier in Wien regnet es, worauf ich wirklich hätte verzichten können - ich wollte eigentlich den Vormittag nutzen, etwas in der Stadt spazieren zu gehen. Stattdessen werde ich mir wohl die Frida Kahlo-Ausstellung ansehen. Mehr davon später.

Aber vor alledem kam das hier, meine erste Etappe auf dem Weg nach Wien:

Wien, Teil 1 - Herrlichkeiten am frühen Morgen

"Nürnberg ist HERRLICH!"; tönte es aus der U-Bahn-Station, und dann kamen sie in den Zug: zwei jeanstragende junge Männer, einer mit Pferdeschwanz, einer mit Gel im Haar.

Ich schlief noch halb - wäre ich gar nicht erst ins Bett gegangen, wäre ich mit Sicherheit munterer gewesen.

Auch Wien sei HERRLICH, informierte mich der Pferdeschwanz im Zuge des folgenden Gesprächs, und Bratislava sei HERRLICH. Dort müsse man unbedingt ein Bier trinken - dann könne man wieder umkehren. "Aber HERRLICH!"

Gelhaar sah zunehmend amüsiert zu, während Pferdeschwanz sich verpflichtet fühlte, mir zu versichern, auch Albanien sei HERRLICH. Ach ja, und Bulgarien sei HERRLICH!

"Die Bulgaren haben schöne Frauen", erklärte der Pferdeschwanz, im Brustton der Gewissheit, dass die Überzeugungskraft dieses Arguments unschlagbar sei. Dann sah er mich nachdenklich an. "Schöne Männer auch", fügte er großzügig hinzu. Dann kam ihm ein neuer Gedanke. "Ähm! Die Deutschen haben auch schöne Frauen", tröstete er mich.

Und ich - lachte. Was hätte ich sonst tun sollen?
ermigoa: (Default)
  1. STELLARIS-Plotfrosch: Ich bin dran! Ich habe: a) eine Handlung, b) die wesentlichen Figuren, c) das Setting, d) eine (hoffentlich) vollständige Liste mit allem, was ich noch nachzuschlagen habe. Nur über die Struktur bin ich noch mit mir selbst uneins. *g* (Aber das kommt eh beim Schreiben.)


  2. Nebenbei bastle ich ein wenig am Exposé für den zweiten Zyklus meiner Bostich-Serie. (Das ist der, der mit der Garching-Story beginnt. Beginnen wird. Begonnen haben wird?) Dabei stecke ich mit dem Schreiben immer noch mitten in DRO und bin seit einer ganzen Weile nicht dazu gekommen, ernsthaft daran zu arbeiten. Und nach DRO folgen noch vier Storys, bevor der erste Zyklus zuende ist ... (Zum Glück sind sie nicht alle so lang wie DRO! Eine davon ist sogar nur ein paar Seiten lang, und halbfertig noch dazu. Aber eins nach dem anderen ...)

    Hm, kein Wunder, dass ich im Angesicht dieses Mammutprojekts und meines Zeitmangels mich momentan lieber auf die STELLARIS verziehe! *g*


Noch fünf Tage bis zum Austria Con!

STELLARIS

Sep. 2nd, 2010 08:23 pm
ermigoa: (Plotfrosch)
Hilfe, mir quakt ein Plotfrosch ins Ohr!

Und was für einer. Bis morgen früh hat sich das Ganze entweder komplett zum Crackfic entwickelt, oder ich bin ernsthaft dabei, das zu schreiben.

Send sanity, OMG.

QUAK.
ermigoa: (Default)
Nur ein kurzer Hinweis:

Das neue Terracom ist da! Zum Runterladen gibt es das PROC-Fanzine hier (oder, falls der Link nicht funktioniert, auch hier).

Warum ich speziell darauf hinweise? Nun, darin findet sich unter anderem auch die Rhodan/Atlan-Story "Kovalenz" von mir, die ursprünglich hier gepostet wurde. :)
ermigoa: (Default)
Wenn's um HP-Fanfic von Romanlänge geht, ist [livejournal.com profile] gatewaygirls Blood Magic immer noch das erste, was mir in den Sinn kommt. Die Charakterisierung! Der Plot! Ich gehöre nicht zu denen, die mit HBP oder DH unzufrieden waren, aber [livejournal.com profile] gatewaygirl schafft es, eine alternative Version zu schreiben, die es nicht nur qualitativ jederzeit mit Profic aufnehmen kann, sondern auch noch den Schwerpunkt auf meine eigenen Lieblingsthemen legt. Was will man mehr? :D

Und via [livejournal.com profile] seros_desert: Harry's New Home von kbinnz - eine für mich neue Gen-AU-Story in 64 Kapiteln mit einem ganz anderen Harry und einem sehr unterhaltsamen Snape, der sich plötzlich um ein misshandeltes Kind kümmern muss. (Die kleinen Leserbriefe, die Snape im Kopf schreibt, sind zum Kringeln!) Wenn man sich auf diese Version von Harry einlassen kann, macht die Story verdammt viel Spaß.

Tja, das war mein gestriger Abend und heutiger Nachmittag. Manchmal ist es schön, sich komplett in eine lange Story zu versenken. Und nun habe ich das Bedürfnis, meine ganzen alten HP-Links wieder herauszukramen ...
ermigoa: (Default)
I suck at self-promotion, folks. Aber besser spät als nie, oder?

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich letztes Jahr beim Storywettbewerb "Phantastische Zeiten in Hannover" den dritten Platz gewonnen habe. Die Story "Last aus Silber" ist daraufhin in der Anthologie Der Chef ist auf Reisen erschienen:



Ja, das war bereits im Dezember. Sorry! Vorhin bin ich beim vanity-googling (wie zum Geier nennt man das auf deutsch?) wieder drauf gestoßen:

"Last aus Silber", ein Mix aus Sci-Fi und Horror, versteht es auf wenigen Seiten den Leser zu packen, durchzuschütteln und schweißgebadet zurück zu lassen. Verblüffend, wie routiniert Ziska Schmitt bei ihrer ersten Veröffentlichung vorgeht.


Und da konnte ich dann doch nicht widerstehen, endlich die überfällige Meldung zu posten, bevor die ganze Sache endgültig verjährt ist. ;-)

genial

Aug. 10th, 2010 08:17 pm
ermigoa: (Default)
Hoppla. Ich weiß, ich bin in letzter Zeit wieder mal ein wenig von der Bildfläche verschwunden, aber das hier muss ich doch posten:

Page generated Aug. 18th, 2017 12:56 am
Powered by Dreamwidth Studios