ermigoa: (Default)
ermigoa ([personal profile] ermigoa) wrote2010-09-20 05:30 pm

Wien, Teil 2 - AustriaCon und der ganze Rest

Ich bin wieder zuhause und komme so langsam wieder in die Gänge ... Gut, dass ich mir den Montag freigenommen hatte!

W-LAN im Hotel oder nicht, ich bin übers Wochenende schlicht und einfach nicht dazu gekommen, zu schreiben. Aber hier geht's weiter:

Wien, Teil 2 - AustriaCon und der ganze Rest

Freitag

Freitag Morgen nach meinem letzten Post: Es regnete. Ich machte mich auf zur Frida Kahlo-Ausstellung. Unterwegs hörte es zu regnen auf, aber ich war schon mal da und entschloss mich, trotzdem reinzugehen. (Es hat sich gelohnt.)

Als ich wieder herauskam, hatte sich der Himmel weiter aufgehellt, und ich bekam das ganze restliche Wochenende keinen Tropfen mehr ab. (Und nicht nur wegen des Kellergewölbes.) In der Pension frischte ich mich kurz auf und lief prompt dem Nürnberger Kontingent über den Weg, das auch dort übernachtete. Gemeinsam gingen wir ins Conlokal. Und ich entdeckte die Ledersofas, auf denen ich dann ein Gutteil des Wochenendes verbrachte. ;)

Der Nachmittag verging mit einer Stadtführung, die Martin Steiner unterhaltsam gestaltete. Highlight war die Karlskirche, die wir bis hinauf zur Kuppel erklommen - sie ist etwa so hoch wie ein kleinerer PERRY RHODAN-Raumer. (Manchmal ist es nicht schlecht, die abstrakten Zahlen durch eine konkrete Vorstellung umzusetzen!) Bemerkenswert insbesondere das Treppengerüst, das ganz nach oben führt. (Die erste Hälfte legt man in einem Panoramaaufzug zurück.) Ein Warnschild am Fuß informierte uns, es dürften maximal zehn Personen auf die Treppe, und man solle den Hinweisen des Aufsichtspersonals folgen. Selbiges fehlte allerdings, und so gingen wir etwa zu siebt hinauf - nur um festzustellen, dass bereits gut 15 Mann oben waren. Was dann wiederum die Vibrationen des Gerüsts erklärte. (Mein Vorschlag, nun im Gleichschritt hinunterzumarschieren, wurde aus unerfindlichen Gründen nicht angenommen ...)

Die Aussicht war allerdings sehenswert, ebenso wie die Fresken in der Kuppel, die man aus sonst nie gesehener Nähe betrachten konnte.

Ein weiteres Highlight soll die musikalische Toilette gewesen sein, die ich allerdings nicht aus eigener Anschauung kennenlernte.

Zurück im Congebäude konnten wir feststellen, dass die "Pickerl" ein voller Erfolg waren - überall wurde geklebt und getauscht.

Abends gab es ein Buffet, von dem im Forum sehr schöne Bilder zu sehen sind. An unserem Tisch kam eine Diskussion über Fanfiction in Gange: darüber, ob es legitim sei, Fanfiction zu schreiben, die sich nicht streng an den Kanon hält. Zu einem Konsens kamen wir nicht; während einer lediglich strikt Kanontreues gelten lassen wollte, sprach sich ein anderer für Was-wäre-wenn-Geschichten aus, solange sie nicht völlig vom Kanon abheben, und ein dritter hielt alles für legitim, solange er es nicht lesen müsse. (Das ist im übrigen auch meine Position. Jeder zieht die Grenze dessen, was er an Abweichungen mitzumachen bereit ist, an anderer Stelle; ich lese halt das, was mich interessiert, und ignoriere den Rest.)

Hinterher vollzog Marc A. Herren sein allseits bekanntes Flämmchenritual und beantwortete die brennende Frage: "Was mache ich, wenn es heiß wird?" :D

Sehr unterhaltsam gestaltete sich auch die Lesung von Marcs "Helden im Ruhestand", die von den Beteiligten (u.a. Uschi Zietsch, Achim Mehnert, Roman Schleifer) mit verteilten Rollen und großem Engagement bestritten wurde. Insbesondere Uschi steigerte sich mit Begeisterung in ihre Rolle hinein.

Später saß ich auf dem Ledersofa und sah zu, wie die Leute auf dem Weg in den oder aus dem Vortragsraum über Uschis "Zoo" kletterten. Wer sich ihre Irische Wolfshündin und den Mops nebeneinander ansieht, hält Melbar Kasom und Lemy Danger auf einmal für viel realistischer ... ;)


Samstag

Erste Frustration am Morgen: Heinz wollte noch rasch eine Harry Potter-Story zuende lesen - nur um festzustellen, dass diese trotz des "completed"-Labels leider nur ein von der Autorin aufgegebenes WIP war. (ARGH! Da hat er meine vollen Sympathien.)

Raimund Peters Animation zur Eröffnung (Perry Rhodan landet in Wien) war wie immer beeindruckend. Ich habe sie mir am Sonntag noch einmal angesehen und hätte das auch noch öfters getan.

"Ich brauche unbedingt einen Bolli", beschwerte sich Heinz. (Für sein drittes Album.) Das Kleben ging allerdings um einiges schneller, nachdem er die Technik perfektioniert hatte, die Pickerl mit dem Messer vom Papier zu lösen. Das Tauschen (und die verzweifelte Suche nach Bolli, Mommers und/oder Nummer 1) ging das ganze Wochenende weiter. UA ergatterte schließlich sein letztes fehlendes Bild und vervollständigte sein Album; Christian Montillon suchte sich selbst - und sucht immer noch, weil ein CM halt nicht reicht. ;)

Wir erfuhren, warum Michael Marcus Thurner Rhodan-Romane schreibt ("Geld!"), dass Hartmut Kasper nicht an Kreativität glaubt und Uwe Anton meint, man könne schließlich die Autoren nicht alle mitschleppen. Achim Mehnert wiederum blieb lieber auf dem (wirklich sehr bequemen) Sofa liegen, als an einem Panel teilzunehmen ...

Auch ums Unsterblichensterben und die ominöse Todesliste ging es natürlich wieder. Als unantastbar wurden nur noch Perry, Atlan und Gucky geführt; manche Figuren hätten sich einfach überlebt. Julian Tifflor habe durchaus Grund, sich Sorgen zu machen ...

(WEHE!, sage ich nochmal. Finger weg von Tiff! Und Yuma lässt ausrichten, dass das gleiche für Roi gilt. Ganz meine Meinung! :p)

So gegen halb zehn gingen wir zum Abendessen ins Einstein, wo ich sehr leckere Spinatnockerl mit Käsesahne - pardon, Käseoberssauce hatte.

Als wir nachts wieder zurück in die Pension gingen, kam wieder einmal das Gespräch darauf, dass das Internet zwar viel beschleunigt hat, aber die Grundsätze doch dieselben sind - und dass wir auch schon früher andere Fans unbekannterweise trafen und sogar bei diesen übernachteten, ohne sofort einen heimlichen Axtmörder hinter jedem zu vermuten, dessen Gesicht wir noch nicht gesehen hatten.


Sonntag

Der Sonntag ging ziemlich langsam an. Nach und nach tröpfelten die Leute herein, und es kam zu einer leichten Verspätung. So fing auch die "Elefantenrunde" etwas später an als geplant. Kleine Unstimmigkeiten wurden geklärt (MMT weiß immer noch nicht, wie der Zyklus endet ;)), es ging um die Frage, wie gut wirklich exotische Außerirdische bei den Lesern ankommen, warum die Zukunft der Gegenwart oft hinterher ist (Stichwort Internet oder Nanotechnologe) und wie die Autoren versuchen, das behutsam zu integrieren ...

Und dann musste ich mich auch schon rasch verabschieden, denn ich war mit meiner Freundin E. verabredet (die im übrigen, wie ich vermelden kann, auch keine Axtmörderin ist). Wir gingen ins Einstein, sprachen über Genealogie und Prä-Internet-Flamewars im Zeitlupentempo, und ich erklärte ihr erst einmal die Grundzüge von PERRY RHODAN.

Dann deponierte ich meinen Koffer hinter der Theke, und wir gingen ins Naturhistorische Museum, das ich gestern auf der Stadtführung nur von außen zu sehen bekommen hatte.

E. erklärte mir, dass der Elefant vor dem Museum relativ neu sei - seitdem könne sie auch das Naturhistorische vom Kunsthistorischen Museum unterscheiden. ;) Ich wiederum erklärte ihr, was es mit Norman dem Klonelefanten auf sich hatte. (So ging es weiter: Zu jedem dritten Exponat kamen wir auf ein Thema, das dann in die Frage mündete: "Gibt's das bei PR auch?" Nach einer Weile änderte E. die Frage: "Wie gibt's das bei PR?" :D) Die Mineraliensammlung ist übrigens enorm. Lediglich der Goldklumpen war leider nur ein Gibsapguss, aber die beeindruckendsten Exponate waren ohnehin die banalsten - Salz, Schwefel, Gips in Kristallform.

Am Ende setzten wir uns noch eine Weile ins Café und quatschten - und dann war es auch schon wieder Zeit, zum Flughafen aufzubrechen.


Fazit: Ein schönes Wochenende, das viel Spaß gemacht hat - sowohl der Con als auch der Rest. Ich hätte mir gern noch viel mehr Zeit für Wien genommen. Vielleicht beim nächsten AustriaCon? :D

(Dann bitte aber mit W-LAN im Congebäude! Ich hoffe, ich habe nicht zuviel durcheinandergebracht.)

[identity profile] seros-desert.livejournal.com 2010-09-23 02:42 pm (UTC)(link)
Hörst sich spannend an. :D Irgendwann muss ich da auch mal hin. Und wehe Atlan landet mal auf so einer Todsliste! O___o

[identity profile] ermigoa.livejournal.com 2010-09-23 05:00 pm (UTC)(link)
War wirklich ein schöner Con. Wie wär's nächstes Jahr mit dem Weltcon? :D

(Keine Sorge, Atlan ist unsterblicher als alle anderen zusammen. *g*)

[identity profile] seros-desert.livejournal.com 2010-09-23 05:19 pm (UTC)(link)
Über die Weltcon kann man reden. Zumindest habe ich da noch nicht vor. :D Und freuen würde es mich sehr.

Gut das will ich hoffen. *g* Atlan und Rhodan sind unantastbar! In der Hinsicht existieren unterschwellige fanatische Tendenzen bei mir.

Hattest Du eigentlich meine letzte mail einmal oder dreimal bekommen? Beim absenden hat sich jedesmal mein Broswer aufgehängt. Wenn Du sie denn überhaupt bekommen hast.

[identity profile] ermigoa.livejournal.com 2010-09-23 05:32 pm (UTC)(link)
Nur einmal, aber die Formatierung hat es anscheinend zerhauen. Sorry, bin die letzten Tage nicht zum Antworten gekommen, die E-Mails stauen sich langsam an ...

*starrt den E-Mail-Berg an und geht erst mal einen Kaffee trinken*

Perry dürfte man meinethalben durchaus umbringen. :p

[identity profile] seros-desert.livejournal.com 2010-09-23 06:29 pm (UTC)(link)
Keinen stres, ich hatte nur gerätselt xD

Nee, dann müssen wir die Serie umbenennen, wenn man die Hauptfigur tötet.

[identity profile] ermigoa.livejournal.com 2010-09-23 06:44 pm (UTC)(link)
"Roi Danton, der Erbe des Erben des Universums"! :D