ermigoa: (Default)
ermigoa ([personal profile] ermigoa) wrote2010-10-07 05:41 pm
Entry tags:

Unsinn, den die Welt nicht braucht

Doch Murakami geht es nicht um Fantasy, also eskapistisches Abtauchen in fremde Welten, sondern um Phantasie, um einen anderen Blick auf unsere Welt. (Quelle)


Soso, Fantasy ist also automatisch Eskapismus. Und wenn's nicht eskapistisch ist, ist es keine Fantasy.

Mit anderen Worten: Wieder mal ein Fall von "Es ist [Genre], wir geben's nur nicht zu." Wir haben 2010 und schlagen uns immer noch mit dieser billigen, selbstgefälligen literarischen Arroganz herum, mit dieser Einstellung, nach der alles, was etwas auf sich halten möchte, sein Genre zu verleugnen hat - und wenn Autor/in und/oder Verlag es nicht selbst tun, dann ganz bestimmt der Rezensent.

Dieser Schwachfug bringt mich jedes Mal wieder auf die Palme. Wenn ich das nie wieder lesen muss, ist es immer noch zu früh.
ext_7834: (Default)

[identity profile] mareen.livejournal.com 2010-10-07 03:51 pm (UTC)(link)
lol Ich mag ja den Unterschied, den sie da zu konstruieren versuchen zwischen "Fantasy" = Eskapismus, aber Phantasie = Blick auf eine andere Welt und daher kein Eskapismus.

Mal davon abgesehen taugt die Feuilleton-Abteilung vom Spiegel (ob nun print oder online) sowieso nichts und hat auch noch nie was getaugt.

[identity profile] ermigoa.livejournal.com 2010-10-07 03:59 pm (UTC)(link)
Das lässt sich allerdings nicht bestreiten. *seufz*

Ich sollte mich auch nicht so drüber aufregen, aber bei manchen Themen rotiere ich schon unter der Decke, wenn sie nur angedeutet werden ... und diese typische herablassende Haltung zu allem, was - o Schreck - in ein Genre passt, gehört schon lang dazu.