ermigoa: (Default)
Na also - fäddisch!



15.059 / 15.000 Wörter. 100% fertig!

Die Rohfassung von Teil 1 steht. Ich fange also morgen mit Teil 2 an; Teil 1 lasse ich ein paar Tage zwecks Distanz liegen, und dann mache ich mich ans Überarbeiten. :)
ermigoa: (Default)
Fast bin ich durch mit Teil 1 von DRO. Es fehlt nur noch der Epilog, dann habe ich eine vollständige Rohfassung. (Darin muss zwar noch einiges überarbeitet/gekürzt/erweitert werden, aber das gehört dazu.)



14.342 / 15.000 Wörter. 96% fertig!

"Nur noch der Epilog", sage ich - dabei habe ich eben zum zweiten Mal einen halb geschriebenen Epilog wieder komplett in die Tonne getreten. Und zum zweiten Mal aus demselben Grund: weil ich mich plötzlich entschied, das Teil aus der Perspektive einer anderen Figur zu schreiben ...

Ursprünglich hatte ich Aktakuls POV vorgesehen; dann wurde mir klar, dass der Epilog aus ertrusischer Sicht geschrieben werden musste. Ich also angefangen mit Leukady - und nun merke ich, dass das auch nicht funktioniert. Also wieder von vorn anfangen, diesmal mit Tasmaene ... *headdesk*

Aller guten Dinge sind drei? Drückt mir die Daumen.
ermigoa: (Default)
Ähm. Ich bin momentan ein wenig abgelenkt. Wie auch nicht? Die PERRY RHODAN-Serie hat gestern mit Band 2549 das (vorläufige?) Finale der Andromeda-Handlungsebene erreicht, und außerdem ist dank einer Werbeaktion für Abonnenten das Hörbuch von Band 2550 bereits verfügbar - eine Woche früher als die Heftversion. Wie soll ich mich da gedanklich mit etwas anderem befassen? Eindeutig zuviel verlangt. ;-)

2549 habe ich bereits gelesen (wow!); das 50er Hörbuch würde ich mir auch dann nicht antun, wenn ich es hätte. (Hörbücher sind nichts für mich; meine Gedanken schweifen bei dem langsamen Tempo einfach ab, und dann kriege ich die Hälfte nicht mit.) Aber der Spoiler ist bereits online - der Spoilerant hat sich gesputet. Hoppla!

Und dann habe ich noch einen ellenlangen Kommentar geschrieben - mein Zyklushälftenresümee, das sehr positiv ausgefallen ist. Kein Wunder - der aktuelle Zyklus hat beinahe alles, was mir zusagt! Der Expokrat liest wohl meine Gedanken. ;-)

Nichtsdestotrotz, ich habe gestern und heute jeweils ein paar hundert Wörter zustande gebracht, bevor ich ich zu sehr abgelenkt wurde. Hier der aktuelle Stand von DRO Teil 1:



12.410 / 15.000 Wörter. 83% fertig!
ermigoa: (Default)


11.325 / 15.000 Wörter. 76% fertig!

Es wäre noch ein wenig mehr, aber ich habe mich eben entschlossen, eine Szene komplett zu killen. Dafür muss ich nun eine andere noch einmal umschreiben. Aber so fließt's besser, glaube ich.

So oder so, diese Woche werde ich mit der Erstfassung von DRO Teil 1 fertig. Und dann geht's an Teil 2 ... der dummerweise noch keinen Titel hat. (Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Titel hasse? Insbesondere, wenn sie mir nicht einfallen wollen - oder in der falschen Sprache, wie hier. Einen passenden englischen Titel hätte ich ... *headdesk*)
ermigoa: (Default)
Hoppla! Habe ich doch glatt vergessen, ein Update zu schreiben. Hier ist der momentane Stand der Dinge, was den ersten Teil von DRO angeht:



10.211 / 15.000 Wörter. 68% fertig!

Es gibt nur noch vier Szenen, die vollständig fehlen; allerdings hat der Rest durchaus noch seine Lücken, die ich in den nächsten Tagen hoffentlich schließen kann.

Preisfrage des Tages: Wie ist es wirklich, so einem Ertruser gegenüberzustehen? ;)

Ansonsten hat die Bingo-Manie, die im englischsprachigen Fandom derzeit grassiert (Kink Bingo, H/C Bingo, AU Bingo, Schmoop Bingo ...), offenbar nun auch das deutsche Fandom erfasst: [livejournal.com profile] ficathon_de versucht sich an einem Bingo-Buffet. Mal sehen, was dabei herauskommt. Persönlich kann ich mit derart allgemein gehaltenen Prompts eher wenig anfangen ...
ermigoa: (Default)
Gestern ging es hier abends ein wenig hektisch zu, und heute war Stammtisch. Der Fortschritt ist also nicht gerade enorm. Aber immerhin: Ich habe jeden Tag ein paar hundert Wörter an DRO geschrieben. Und die schlechtesten nicht, wenn ich das mal sagen darf. ;-)



7.835 / 15.000 Wörter. 52% fertig!
ermigoa: (Default)
Via [livejournal.com profile] frogspace, ein Fußball-Artikel, bei dem einem ganz rührselig werden kann: Germany v Australia: Mesut Özil at head of the vanguard for new generation

This new German team has been many years in the making. Hosting the last World Cup catalysed a reassessment of what it means to be a modern German. (...) Germany was changing and so was its football team.


(Die Spiele schaue ich aber trotzdem nicht an. :p)

Und wo wir schon mal beim Thema Fußball sind: Doctor Who hatte diese Woche eine Fußballfolge (naja, zumindest eine Folge mit Fußball), und die Reaktionen der Fans darauf haben mich sehr an die Reaktionen der PR-Fans auf die PR-Fußballromane erinnert.

Ironischerweise scheine ich als Nicht-Fußballfan eine der wenigen zu sein, die die Fußballromane bei PR richtig gut fand. (Vor allem Das Wunder von Terra.) Und auch die Fußballszene in der letzten Doctor Who-Folge hat mir ausgezeichnet gefallen. Am besten fand ich allerdings die Pseudo-Fußballberichterstattung im Confidential - das war herrlich und besser als die eigentliche Folge. :D

Oh, und ein kurzes Update zu DRO, Teil 1:


7.097 / 15.000 Wörter. 47% fertig!
ermigoa: (NaNo)
Als ich vor zwei Jahren mit Der große Wurf anfing, hatte ich noch keine Ahnung, zu welchem Mammutprojekt sich das Ganze einmal entwickeln würde. Aber diese Serie ist mehr für mich als das: Sie ist in gewisser Weise meine eigene private Schreibwerkstatt. Ein Versuchslabor, wenn man so will. Mit jeder weiteren Geschichte versuche ich mich an etwas Neuem.

Eins davon ist dieses: Diesmal schreibe ich nicht eine einzige fortlaufende Geschichte, sondern eine vierteilige Fortsetzungsgeschichte. Der rechte Ort wird aus vier Teilen bestehen – und eine der Herausforderungen dabei ist, dass die Teile in etwa gleich lang werden sollen. (Angepeilt sind jew. ca. 15.000 Wörter.)

Derzeit schreibe ich am ersten Teil. Aber manche Dinge wollen einfach nicht nach Plan gehen ...

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Computercrash, der mir einiges an Text zerschossen hat. Es fällt mir nicht ganz leicht, danach weiterzumachen und das, was ich schon einmal hatte, ein zweites Mal zu schreiben. Und immer wieder ertappe ich mich dabei, dem Echo der verlorenen Vorversion nachzujagen, anstatt mich aufs Schreiben selbst zu konzentrieren.

Um das Ganze wieder auf den richtigen Weg zu bringen, starte ich ab morgen meinen zweiten Personal Novel Writing Month. Die Regel: Jeden Tag etwas schreiben. Selbst wenn es nur ein einziger Satz ist. Denn dranbleiben ist alles ...

Wie gesagt bin ich gerade beim ersten Teil von DRO. Er trägt den Titel Der lange Schatten, und hier ist der gegenwärtige Stand:


5.801 / 15.000 Wörter. 39% fertig!
ermigoa: (Default)
In Deutschland hat sich die Qualität der Pkw- und Lkw-Fahrer deutlich verschlechtert. Aus diesem Grund hat das Strassenverkehrsamt ein neues System eingeführt um die schlechten Fahrer zu identifizieren.

Mit sofortiger Wirkung werden allen Fahrern, die sich im Strassenverkehr schlecht benehmen - unter anderem durch plötzliches Anhalten, zu dichtem Auffahren, Überholen an gefährlichen Stellen, Abbiegen ohne zu blinken, Drehen auf Hauptstrassen und rechts überholen - Fahnen ausgehändigt. Sie sind rot, mit einem schwarzen Streifen oben und einem gelben Streifen unten. Dadurch sind sie für andere Verkehrsteilnehmer als unfähige Autofahrer zu identifizieren.

Diese Fahnen werden an der Autotür befestigt und müssen für alle anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sein.

Die Fahrer, die eine besonders schwache Leistung gezeigt haben, müssen je eine Fahne auf beiden Seiten ihres Autos befestigen, um auf ihre fehlende Fahrkunst und ihren Mangel an Intelligenz aufmerksam zu machen.

Bitte an andere Verkehrsteilnehmer weiterleiten, so dass alle die Bedeutung dieser Fahnen verstehen.

Mit freundlichem Gruss
ermigoa: (Default)
Wieder einmal habe ich ausgerechnet zu einer Zeit, in der ich ohnehin viel zu viele Projekte am Laufen habe, angefangen, an der Bostich-Serie weiterzuschreiben. Aber wer schaut schon einer geschenkten Inspiration ins Maul? ;)

Die Serie, die mit Der große Wurf begann und mit Das andere Wagnis weiterging, wird nun also fortgesetzt ... mit Der rechte Ort.

Ein paar kleine Vorab-Spoiler: Es gibt Arkoniden (na klar), Bostich und Tifflor (sowieso), Aktakul ([livejournal.com profile] lavvyan, ich denke, das wird dir gefallen), Ertruser (hoppla!), eine Duale Kapitänin, ein Raumgefecht, Explosionen, Undercover-Aktionen ... und mehr als eine Person muss ziemlich unangenehme Entscheidungen treffen.

Aber bis wir dorthin kommen, habe ich noch einiges an Schreibarbeit vor mir. Drückt mir die Daumen, dass ich dranbleiben kann!
ermigoa: (Bostich)
Es hat hier eine ganze Weile keine Updates gegeben - sorry. Ich gelobe Besserung, aber in der Zwischenzeit eine kurze Meldung.

Meine Story Das andere Wagnis gibt es nun auch zum Downloaden beim PROC in einer ganzen Reihe von Formaten:

Entweder hier auf der Website des PROC oder auf den Story-Seiten, derzeit hier bei den Neuerscheinungen, später nur noch hier (scrollen erforderlich).

Dieter Thölken hat wie schon beim letzten Mal ein Titelbild für die Story erstellt, was mich wieder riesig gefreut hat. :)
ermigoa: (Default)
Gestern hatten wir Betriebsweihnachtsfeier, und obwohl meine Kondition etwas zu wünschen übrig ließ (die Nacht zuvor zu wenig geschlafen, leider), hat's wie immer Spaß gemacht. Ich saß auch am richtigen Tisch, denn es wurde nicht nur der Bereich SF gestreift (Thema: Haushaltstechnik in der Zukunft – wie umgehe ich das lästige Staubwischen?), wir stellten auch ausgiebige Überlegungen zu einem Betriebs-Flashmob an. ;-)

Und das Unterhaltungsprogramm hatte diesmal ein besonderes Schmankerl zu bieten.

Wer es nicht weiß: Ich arbeite in einem Fachverlag, der sich hauptsächlich mit dem Thema Bildung und Beruf befasst. Und passend dazu gab es gestern Abend eine berufskundliche Deutung der Weihnachtsgeschichte, gespickt mit allerlei Versatzstücken aus unserer täglichen Arbeit. Josef war Fertigungsplaner im Tischlerhandwerk, die Herbergswirte waren Betriebswirte für Touristik und Reiseverkehr, die Hirten entpuppten sich als Fachagrarwirte für Herdenmanagement.

Und der Engel des Herrn? Der war natürlich eine Himmlische Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen.

:D :D :D
ermigoa: (Bostich)
Lange genug hat es gedauert, aber hier ist nun endlich die Fortsetzung von Der große Wurf, meiner Bostich-Story aus dem letzten Jahr. Diese Story baut zwar thematisch darauf auf, dürfte sich jedoch auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen lassen. Handlungstechnisch spielt sie im Negasphäre-Zyklus etwa zeitgleich zu Heft 2458. Viel Spaß beim Lesen! Über Kommentare würde ich mich freuen. :-)

Titel: Das andere Wagnis
Handlungszeit: Mai 1347 NGZ bzw. Coroma/Tartor 21.459 da Ark, zwei Pararealitäten rechts von uns
Serie: Diese Geschichte spielt im selben Universum wie Der große Wurf, einige Monate später.
Dank: Herzlichen Dank an Dieter und Inga fürs Testlesen und an Flo für die Website.

Die Hauptpersonen:

Bostich I.: Der Vorsitzende des Neuen Galaktikums erzwingt eine Entscheidung.

Reginald Bull: Der LFT-Verteidigungsminister wird vor vollendete Tatsachen gestellt.

Fran Imith: Die Leibwächterin versucht, ihren Mann zu schützen.

Julian Tifflor: Der LFT-Außenminister findet sich zwischen allen Stühlen.


Im Jahr 1347 Neuer Galaktischer Zeitrechnung ist die Milchstraße bereits seit Jahren besetzt: Die Terminale Kolonne TRAITOR, ein Werkzeug der Chaotarchen, will die Welten der Galaxis als Ressourcen für einen Chaotender ausbeuten. Während der Heimatplanet der Akonen von der Kolonne zu Kabinetten für den Chaotender zerschnitten, Arkon von seinem Imperator für verloren erklärt wurde und andere Völker unter der Herrschaft der Kolonne nur sehr vorsichtig im Untergrund agieren können, ist es den Menschen des Solsystems gelungen, ihre Heimat hinter dem TERRANOVA-Schirm vorläufig in Sicherheit zu bringen. Mit verzweifelten Aktionen versuchen Terraner und andere Galaktiker, die Terminale Kolonne zumindest zu stören und von weiteren Zerstörungen abzuhalten.

Doch wo liegt das wahre Zentrum des Widerstands gegen TRAITOR? Auf Terra, das sich als einzige galaktische Hauptwelt vor dem Zugriff der Kolonne hat schützen können? Oder doch bei Bostich I., dem Imperator ohne Reich, der auf einer geheimen Versammlung der galaktischen Völker zum Vorsitzenden des Neuen Galaktikums gewählt wurde?

Unter dem Druck der beständigen Bedrohung wachsen auch die Spannungen zwischen den Galaktikern. Da lädt Bostich zu einer Konferenz – und Julian Tifflor riskiert DAS ANDERE WAGNIS ...


~Das andere Wagnis~


(Der zugehörige Forumsthread findet sich hier.)

ETA: Downloads dieser Story finden sich nun auch auf der Website des PROC oder auf den Story-Seiten, derzeit hier bei den Neuerscheinungen, später nur noch hier (scrollen erforderlich).

Wer die Story also lieber offline lesen möchte, kann sie jetzt in diversen Formaten runterladen. :)

ETA 2: Auch bei AO3 kann man die Story in verschiedenen Formaten herunterladen.
ermigoa: (Default)
Ich schlage mich mit der Logistik von Agenteneinsätzen herum – und mit der schwierigen Frage, wer von meinen Helden am Ende überleben darf und wer sterben muss.

*singt*

Und an diesem Mittag wird es still sein am Hafen
Wenn man fragt, wer wohl sterben muss ...


(Nein, nicht alle. *g*)

Natürlich haben wir einen gewissen Personenkreis, der auch bei mir die literarisch verordnete Unsterblichkeit besitzt - auch wenn es nicht unbedingt die gleichen Personen sind wie im Kanon. (Der Vorteil von Fanfiction!) Wer das bei mir ist, ist wohl nicht schwer zu sagen. Aber jeden anderen könnte es treffen ...

Und es wird.

Zumindest den einen oder die andere.

Hoppla! :D
ermigoa: (Default)
Familientreffen sind ermüdend, selbst wenn es mal ohne Streit ausgeht. Aber es ist interessant, zu sehen, wie meine Mutter langsam, aber sicher im Informationszeitalter ankommt: Sie hat Wikipedia und Google entdeckt! Und plötzlich festgestellt, dass das Internet auch für sie nützlich ist. In der Urlaubsplanung hat das Nachschlagen im Netz jedenfalls bei ihr jetzt schon einen festen Platz - und letztes Jahr um diese Zeit hatte sie noch keine Ahnung davon. Hurra fürs 21. Jahrhundert!
ermigoa: (Default)
Zitat des Tages: "Dichtung war vielleicht das Bloggen des 19. Jahrhunderts." (gesehen bei Making Light, erster Kommentar)

Außerdem: Ha! Uschi Zietsch schreibt:

Inzwischen habe ich fast ein Viertel des Romans, und von vier Ebenen schon zwei “in der Mache”. Sprich: Ich schreibe wieder mal nicht linear. (Blog)


Immer wieder tröstlich zu sehen, dass auch andere nicht linear schreiben! Denn nichts fällt mir schwerer.

Dazu muss man sich nur das DAW-Marathon vom August/September ansehen: Das Anstrengendste daran war das lineare Vorgehen – ich habe mit dem Prolog angefangen und mich geradeaus ohne Umwege, ohne Hin- und Herspringen auf den Epilog zugeschrieben.

Die letzten Tage dagegen habe ich – zugegeben ohne Zeitplan und nur wie mich die Laune packt – ein wenig an der Fortsetzung geschrieben, und die Szenen purzeln geradezu aus mir heraus. Eine hier, eine da, mal was vom Anfang, mal vom Ende. Das ist doch gleich ein ganz anderes Schreiben!

Es geht schneller, flüssiger, und macht mehr Spaß.

Zum Glück war DAW ein Einzelfall, weil ich die halbfertige Story schon so lange herumliegen hatte und mich beim "Fertigschreiben" quasi an der Vorversion entlanghangeln musste. Soll jedenfalls nicht wieder vorkommen!

(DAW ist übrigens derzeit bei meiner zweiten Testleserin. Bin schon mal gespannt, was sie dazu sagt ...)

Und nun? Nun ja, mal sehen, wie ich mit Action zurecht komme! :D
ermigoa: (Default)
So, und was tue ich nun mit meinem plötzlichen Zuwachs an Freizeit, nachdem DAW beim ersten Testleser liegt, die Erbsen darauf warten, gezählt zu werden und ich mir eigentlich mal eine Pause gönnen könnte?

Die Fortsetzung habe ich erst einmal beiseite gelegt, denn ich will nichts überstürzen. Aber ...

Ich leide unter dem Kritzelsyndrom.

Ständig juckt es mir in den Fingern, zu schreiben - verstreute Schnipsel quer durch die Chronologie meiner Bostich-Pararealität. Gestern: 65 Jahre in der Zukunft. Heute: zurück in die Gegenwart, einen kleinen Abstecher ins nächste Jahr, und dann gleich nochmal ein paar Jahrzehnte in die Zukunft. Lauter Zeug, das vermutlich nie irgendeine Verwendung finden wird. Aber ich kann nicht aufhören ...

Also mal ganz ehrlich: Hat sich hier irgendwo ein Philosoph versteckt? :P

(Und dabei mochte ich Goedda noch nicht mal.)

Mantra

Oct. 5th, 2009 01:39 am
ermigoa: (Default)
*enters stage, mumbling*

I will not sign up for NaNo. I will not sign up for NaNo. I will not sign up for NaNo. I will not sign up for NaNo ...

*headdesk (repeatedly)*

Someone give me strength, please ...

*exit stage left, still muttering her mantra*

Fäddisch!

Sep. 29th, 2009 08:51 pm
ermigoa: (Default)
Geschafft! Nach 44 Tagen habe ich endlich eine erste vollständige Fasssung.

DAW ist so gut wie fertig!

Jetzt noch mal über das Ganze drübergegangen, ein paar Dinge nachgeschlagen und ein paar Kleinigkeiten poliert, dann ...

*führt Freudentanz auf*

Morgen, wenn nichts dazwischen kommt. :-)
ermigoa: (Bostich)
Das letzte Kapitel ist abgeschlossen; ich habe mit dem Epilog angefangen. Hier, am Ende, wird der Spieß umgedreht, und wir bekommen endlich ein wenig direkten Einblick in Bostichs Gedanken ...

Ich hoffe, ich schaffe es morgen trotz des dichten Terminkalenders, mir ein wenig Zeit dafür zu nehmen! Es fehlen zwar nur noch ein paar hundert Wörter, aber für heute reicht's mir. *gähn*



36.308 / 37.000 Wörter. 98% fertig!

Liebe Testleser, ich hoffe, ihr habt in der nächsten Zeit sonst nichts vor, denn es kommt Arbeit auf euch zu! :P
Page generated Sep. 25th, 2017 06:10 am
Powered by Dreamwidth Studios